· 

Sauer macht lustig: Rhabarber-Zimt-Crumble

Sommerzeit ist nicht nur Erdbeerzeit! Wir lieben im Sommer auch die saure Note des Rhabarbers. Sauer soll ja bekanntlich lustig machen... Wenn mal nicht viel Zeit für einen Rhabarberkuchen bleibt, dann ist der Rhabarber-Zimt-Crumble genau das richtige.

Rhabarber-Zimt-Crumble

Das braucht ihr für euer Rhabarber-Zimt-Crumble

  • 1 kg Rhabarber(stangen)
  • 120 g Zucker
  • 150 g Mehl
  • 95 g Butter oder Halbfettmagarine
  • 1 TL Zimt
Die Zutaten für den Rhabarber-Zimt-Crumble

So geht euer Rhabarber-Zimt-Crumble

Schritt 1: Schält den Rhabarber und schneidet ihn anschließend in Stücke.

Der Rhabarber wird geschält und in Stücke geschnitten

Schritt 2: Gebt die Rhabarberstücke mit 2 EL Zucker in einen Topf und lasst sie bei geringer Hitze ca. 10 Minuten dünsten.

 

Schritt 3: Gebt den Rhabarber in eine zuvor mit Butter eingefettet Auflaufform.

Den Rhabarber köcheln und dann in die Auflaufform geben

Schritt 4: Verknetet das Mehl, den restlichen Zucker, die restliche Butter sowie das Zimtpulver zu Streuseln.

 

Schritt 5: Verteilt die Streusel auf dem Rhabarber.

Die Streusel werden über dem Rhabarber verteilt

Schritt 6: Backt den Rhabarber-Zimt-Crumble bei 160 Grad (Umluft) auf der mittleren Schiene für ca. 30 Minuten. Die Streusel sollten goldbraun sein.

Der Rhabarber-Zimt-Crumble wird gebacken

Serviert den Rhabarber-Zimt-Crumble am besten noch ofenwarm mit etwas Vanillesoße oder Vanilleeis. Ihr könnt ihn auch noch einmal mit ein wenig Zimt bestreuen.

 

Wir wünschen euch nun einen guten Appetit!

 

Herzlichst,

eure Doreen

 

Und nun interessiert mich: Welche Crumble-Versionen gibt es bei euch?


Das könnte dich auch interessieren:



Kommentar schreiben

Kommentare: 0