· 

Unser Wochenende: Mama auf Sparflamme

Dieses Wochenende standen keine großen Ausflüge und Abenteuer an. Aber manchmal braucht es auch nur ein paar kleine Erlebnisse und ganz viel Familienzeit daheim, um wieder für die neue Woche aufzutanken. Kommt mit und erlebt, wie alte Kindheitserinnerungen lebendig wurden, wie sauber unsere Mädels sein können und wofür welke Rosenblätter noch nützlich sein können. Viel Spaß mit unserem Wochenendrückblick.

Ein Bild aus selbstgemachter Knete: Schnecke, Blume und Schmetterling

Letzte Woche hat unsere Kleine im Kindergarten Knete selbst gemacht. Die ist aktuell bei uns der Renner. Es ist nicht so, dass wir nicht oben im Spielzimmer eine ganze Kiste voll mit Play Doh hätten. Aber so selbst gemachte Knete macht doch gleich viel mehr Spaß. Ich sag euch, so viel Pizza konnte ich gar nicht essen, wie die Kleine mir gebacken hat... Wir werden - sobald dieser Knetvorrat nicht mehr gut ist - auch mal Knete selber machen und dann verrate ich euch auch das Rezept.

Stefan hatte beschlossen, dass sein Auto mal wieder gründlich geputzt werden musste. Das ließen sich unsere Mädels natürlich nicht zwei Mal sagen. Gerade bei so sommerlichen Temperaturen ist das eine willkommene Abkühlung. Und trotz des vielen Spaßes war das Auto am Ende auch tatsächlich sauber. Die Straße übrigens auch, denn unsere Kleine hat die gesamte Straße mit dem Schlauch abgespritzt...

Am Freitagnachmittag war unsere Große auf einem Geburtstag. Kurz bevor sie gegangen ist hat sie noch die Kiste mit meinem alten Kaufladenzubehör entdeckt. Als die Kleine von ihrer musikalischen Früherziehung kam, wurde damit dann ausführlich gespielt. Ich habe vermutlich mein ganzes Monatsgehalt nur im "Tante Emmas Laden" ausgegeben.

 

Ich muss zugeben, dass ich es toll finde, wie egal den Mädels da plötzlich ihr teurer und neuer Kaufladen im Spielzimmer ist. Mit welcher Begeisterung sie mit den Dingen spielen, mit denen wir als Kinder schon gespielt haben. Habt ihr auch noch Spielzeug aus eurer Kindheit, mit dem heute eure Kinder spielen? Ich habe leider nur das Kaufladenzubehör, einige Schleich-Tiere (allerdings von einer anderen Firma, da ich in der DDR groß geworden bin), eine Babypuppe und ein paar wenige Bücher. Die meisten Sachen sind leider im Laufe der Zeit abhanden gekommen.

Als am Samstagmorgen beide Mädels aufgewacht waren, haben sie sich zunächst für eine lange Weile hoch ins große Zimmer verzogen und mal wieder gemalt & gebastelt. Und weil der Kleinen der "Tante Emmas Laden" - genau so nennt sie ihn -  so viel Spaß gemacht hatte, wurde am Samstagvormittag direkt weiter damit gespielt. Mir kam das sehr gelegen, denn ich hatte mit starken Kopf- und Magenschmerzen zu kämpfen.

Unsere Kleine mit ihrem Einkaufswagen im Rewe

Während unsere Große beim letzten Pony-Club vor den Sommerferien war, hat Stefan mit der Kleinen noch ein paar Dinge fürs Wochenende eingekauft. Ich durfte mich in dieser Zeit im Bett erholen.

 

Da Stefan nachts arbeiten war, hat er sich dann schlafen gelegt. Und was schon Jahre nicht mehr passiert ist - die Große hat sich einfach dazu gelegt. Ich dachte ja erst noch: Okay, sie kuschelt etwas und ist dann gleich wieder da. Aber da hatte ich mich getäuscht. Sie hat fast zwei Stunden mit Stefan geschlafen.

 

Während dessen sind Oma & Opa gekommen und wir sind  raus in den Garten. Unsere Kleine hat uns dann mit allerlei Rosenköstlichkeiten verwöhnt. Und für unsere Wunden gab es sogar ganz besondere Rosensalbe... Für die Matschküche haben wir den Mädels noch ein paar alte Kochtöpfe vom Opa gegeben. Nun machte das Kochen gleich noch viel mehr Spaß.

 

Zwischendurch haben wir schon die ersten Schritte für einen neuen Kreativ-Tipp vorbereitet. Ihr dürft gespannt sein und gern schon Tipps abgeben, was es werden könnte.

Am Abend haben wir dann - ja, ihr habt es schon erraten - gegrillt. Ich muss zugeben, dass wir dieses Jahr deutlich häufiger Grillen. Aber mit dem Gasgrill geht es so schnell. Und mittlerweile haben er und ich uns auch so gut angefreundet, dass nur noch selten etwas zu dunkel wird und man keinen großen Unterschied mehr zum Holzkohlegrill merkt.

 

Wenn ihr auf der Suche nach einem schnell Salat seid, kann ich euch unseren Reissalat nur empfehlen: Kocht zwei Beutel Reis. Schneidet Champignons und Mandarinenstückchen aus der Dose klein. Wir nehmen pro Beutel Reis immer 1 Dose Champignons und 1 Dose Mandarinen. Vermengt alles zusammen mit fertigem Fleischsalat - die Menge müsst ihr selbst herausfinden, da es jeder etwas anders mag. Ihr könnt den Salat noch etwas mit Gewürzen abschmecken und dann kurz kalt stellen. Fertig. Wir haben inzwischen alle Zutaten vorrätig, so dass wir ihn schnell machen können, wenn wir mal spontan grillen.

Da unsere Große ja reichlich Mittagschlaf gemacht hatte, war sie natürlich nicht zur üblichen Zeit müde. So habe ich die Kleine ins Bett gebracht und dann haben wir mit der Großen noch eine Runde MALEFIZ gespielt. Kennt ihr das Spiel? Ich kannte es bis vor zwei Jahren nicht. Da haben wir es zum ersten Mal bei Freunden gespielt und waren begeistert.

 

Zugegeben, es ist eher ein Spiel für etwas Ältere. Wir haben unsere Große einfach abwechselnd bei jedem von uns mitspielen lassen. Es macht wahnsinnig Spaß und es gehört auch eine ordentliche Portion Strategie dazu. Denn obwohl es bei mir so aussah als würde ich gewinnen, hat am Ende Stefan zwei Mal gewonnen.

Danach war an Müdigkeit bei unserer Großen immer noch nicht zu denken. So haben wir unser gemütliches Feuer eben zu dritt statt zu zweit genossen. Und wenn sie schon mal mit dabei war, dann durfte sie auch Marshmallows machen. Aber so richtig überzeugt waren wir alle nicht davon. Entweder haben wir den Trick noch nicht raus oder sie schmecken uns so über dem Feuer gemacht einfach nicht. Habt ihr einen Tipp?

 

Nach ein wenig Rumalbern haben wir dann noch ganz viel über alles Mögliche gesprochen. Da ist mir erstmal wieder bewusst geworden, wie groß unsere Maus doch schon ist! Und wie schön es ist mit ihr Zeit zu genießen, wenn die Kleine mal nicht dabei ist. Nachdem wir noch ein wenig die Sterne beguckt hatten, sind wir dann alle zusammen ins Bett gegangen - das war für sie dann der krönende Abschluss.

Am Sonntagvormittag hatte unsere Kleine ihren ersten Auftritt mit der musikalischen Früherziehung. Jedes Jahr zum Saisonende veranstaltet des Jugendblasorchester des TSV Braunshardt den "Jugendmusiktag". An diesem Tag dürfen alle Ausbilder mit ihren Gruppen zeigen, was sie schon alles können. Den Anfang machen immer die Kleinen von der musikalischen Früherziehung.

 

In den letzten beiden Jahren durften wir dort unsere Große bewundern und heute nun unsere Kleine. Ich bin dann immer mega-stolz auf meine Mädels. Denn ich finde es nicht selbstverständlich, dass sich die Kleinen dort auf die Bühne stellen - auch wenn es in der Gruppe ist - und dann ihr Lieder und Tänze aufführen. Ich finde, da gehört schon ganz schön viel Mut dazu! An dieser Stelle ein großes Dankeschön an Bettina und Ingeborg - für die tolle Aufführung und das tolle Jahr!

 

Am Nachmittag ist Stefan mit den Mädels und Balou eine Runde zum nahegelegenen Pferdehof gegangen. Anschließend haben sie eine kleine Fahrradtour zum Hundeplatz unternommen, welcher Tag der offenen Tür hatte. Ich arbeite noch daran, dass es demnächst auch Fotos gibt, wenn ich mal nicht dabei bin... Ich habe in dieser Zeit einfach nur geschlafen, denn Kopf und Magen machten mir noch immer Probleme.

 

Wieder zurück haben die Mädels gebadet - heute mal getrennt, damit sie sich nicht mit den Spielsachen und dem Platz in der Wanne in die Quere kommen konnten. Während die Große gebadet hat, habe ich mit der Kleine eine Runde Ministeck gespielt. Kennt ihr diese Steckspiele? Ich hatte sie als Kind und habe stundenlang damit spielen können. Als ich sie entdeckt habe, gab es diese für unsere Mädels letztes Jahr zu Weihnachten. Man kann damit Vorlagen nachstecken (wie auf dem ersten Foto) oder aber seiner Kreativität freien Lauf lassen und sich eigene Motive und Muster ausdenken.

Danach habe ich mit unserer Großen noch gelesen - also sie hat gelesen. Ich bin sehr stolz auf sie, denn sie hat nun tatsächlich mehrere Tage am Stück ein Buch von Anfang bis Ende gelesen. Wer uns schon etwas länger folgt, der weiß, dass Lesen lernen bei uns nicht ganz so einfach ist.

 

Ich hoffe, dass wir diese Motivation nun mitnehmen können. Denn in den Sommerferien wollen wir fleißig üben, damit es in der zweiten Klasse dann besser klappt. Zweite Klasse... Ist sie nicht gerade erst eingeschult worden? Noch eine Woche und dann stehen ihre ersten Sommerferien an - sechs Wochen schulfrei. Sie freut sich schon riesig.

Dass war unser Wochenende. Ein wenig unspektakulär, aber das muss auch mal sein.

 

Herzlichst,

eure Doreen

 

Und nun interessiert mich: Unternehmt ihr jedes Wochenende etwas? Oder lasst ihr auch mal daheim einfach alle vier gerade sein?



Kommentar schreiben

Kommentare: 0