· 

Wochenend und Sonnenschein

Was haben gemietete Hühner, Klassenfest, Bastelaktion und Gartenzeit gemeinsam? Ihr findet all dies in unserem Wochenende in Bildern. Ich wünsch euch viel Spaß damit!

auf einer selbstgestalteten Leinwand steht PAPA

Unser Wochenende in Bildern möchte ich ausnahmsweise mal am Mittwoch beginnen: Wir waren auf einem Kindergartenfest zum Thema "Die Rechte der Kinder". Die Kinder haben wundervolle Mut-Mach-Lieder gesungen. Geht es euch auch immer so, dass ihr Tränen vergießen müsst, wenn ihr eure Kinder bei Aufführungen seht? Ich bin dann immer so stolz, dass es einfach über mich kommt - ich kann es gar nicht verhindern.

 

Aber eigentlich wollte ich euch von etwas ganz anderem berichten: Wusstet ihr, dass man Hühner mieten kann? Das hat unser Kindergarten nämlich getan. Für zwei Wochen sind fünf Hühner im Garten eingezogen. Dort werden sie nun von den Kindern gepflegt, gefüttert und beobachtet. Es muss ihnen wirklich gut gehen, denn sie legen tatsächlich auch täglich Eier. Aus diesen werden dann Kuchen und Waffeln gebacken.

 

Unsere Hühner stammen vom Hühnerhof Lüft, aber wenn ihr mal "rent a huhn" bei Google eingebt, werden ihr sicherlich auch einen Hühnerhof bei euch in der Nähe finden. Ich finde das eine tolle Idee, denn so erfahren die Kinder, was alles hinter dem Ei aus dem Supermarkt steckt und lernen auch, was Verantwortung heißt. Unsere Kindergartenkinder sind jedenfalls mega begeistert und ganz stolz auf ihre Hühner.

Am Freitag hatten wir den ganzen Tag strömenden Regen. Mit der Großen kam direkt aus der Schule eine Freundin nach Hause und beide Mädels haben dann oben im Spielzimmer gespielt und gebastelt.

 

Auf Grund des anhaltenden Regens hat uns leider am Freitag die Minigolfanlage für unser Klassenfest abgesagt. Und so musste ich am Freitagnachmittag noch unsere geplante Bastelaktion probebasteln. Wir hatten nach einer kurzlebigen und einfachen Bastelidee gesucht und fanden die Schmetterlinge und Blumen aus Draht, Pfeifenputzern, Strohhalmen und Wäscheklammern genau richtig.

 

Zunächst müsst ihr die Strohhalme in kleine Stücke schneiden und auf dünnen, aber etwas formstabilen Bastel-/Blumendraht auffädeln und dann das Ganze verknoten. Für die Blume müsst ihr anschließend aus dem Draht vier Blütenblätter formen und diese dann mit dem Chenilledraht umwickeln. Wenn ihr mögt, könnt ihr auch noch ein Blatt formen.

 

Für den Schmetterling braucht ihr den Draht mit den Strohhalmstücken zunächst nur zu einer Schleife formen und dann mit der Wäscheklammer fixieren. Wir haben direkt Heißkleber verwendet, damit alles besser hält. Wenn der Heißkleber getrocknet ist, könnt ihr die Flügel formen. Die Fühler sind aus Chenilledraht und ebenfalls mit Heißkleber befestigt. Und dann noch ein paar Wackelaugen aufgeklebt und fertig ist der Schmetterling. Es ist sehr einfach und gerade für eine Party eine ideale Bastelaktion.

Der Samstagvormittag war gefüllt mit allerlei Besorgungen für unser Klassenfest. Und als Ausgleich sind wir dann vor dem Fest nochmal eine Runde mit Balou im Feld unterwegs gewesen. Sind diese Mohn"felder" nicht wunderschön. Der ganze Bahndamm bei uns ist übersät damit.

 

Leider habe ich vom Klassenfest selbst keine Fotos, da ich als Mitorganisatorin irgendwie nicht zum Fotografieren gekommen bin. Aber unsere Bastelaktion wurde von den Mädels rege genutzt. Und da das Wetter doch noch wunderbar war, konnten wir im Freien auf dem Schulhof feiern. Das war auch gut so, denn so konnten sich die Kids so richtig auspowern. Unsere beiden sind jedenfalls am Abend sehr schnell eingeschlafen.

Am Sonntag war unsere Kleine dann bereits um 6:30 Uhr wach. Wie geht das, dass die Mädels unter der Woche um 7 Uhr aus dem Tiefschlaf geholt werden müssen und am Wochenende immer schon vor 7 Uhr putzmunter sind? Na gut, meistens nur eine von beiden - sie wechseln sich damit aber schön ab. Stefan hat mich und die Große schlafen lassen und war mit der Kleinen mit Balou Gassi und anschließend Brötchen holen. Und dann sind wir wie immer entspannt und mit allerlei Spaß in den Sonntag gestartet.

 

Am Vormittag habe ich mit der Kleinen gebastelt, was die Große mit ihrer Freundin bereits am Freitag gebastelt hatte. Auf eine Leinwand klebt man mit Tape seinen Namen. Anschließend gestaltet man die Leinwand komplett farbig und entfernt dann das Tape wieder. Der Name ist weiß geblieben und man hat sich ein schönes Kunstwerk geschaffen. Wir finden, das wäre auch eine tolle Idee für den Vatertag.

Währenddessen hat unsere Große am Laptop Deutsch und Mathe geübt. Sie tut sich ja sonst sehr schwer damit und möchte zuhause nichts üben. Aber am Rechner macht es ihr viel Spaß und man muss sie dann förmlich bremsen.

Zum Mittagessen sind dann Oma und Opa gekommen und wir haben bei diesem schönen Wetter mal wieder gegrillt. Wir sind immer wieder froh, dass wir jetzt den Gasgrill haben, mit dem das alles so schnell geht.

Und natürlich wurde auch heute wieder die Matschküche bespielt. Ich stelle immer wieder fest, dass dies genau die richtige Entscheidung war! Die Mädels lieben ihre Matschküche. Erst recht jetzt, wo sie bei diesen Temperaturen auch so richtig mit Wasser matschen können. Unsere Kleine war dann auch mehr als einmal pitschnass.

Ihr Kleid hat die Kleine dann versucht trocken zu tanzen. Es hat natürlich nicht funktioniert, sah aber so wunderbar lebhaft und glücklich aus. Ach, ich wünschte, in solchen Momenten könnte man die Zeit anhalten. So glücklich und unbeschwert sind wir alle leider viel zu selten.

Balou ist immer mittendrin und beobachtet das Geschehen. Allerdings bei den Temperaturen heute hat er dann doch den Schatten vorgezogen. Das war schon als Welpe so. In der Hundeschule ist er beim Abliegen im Sommer grundsätzlich aufgestanden. Aber nicht aus Ungehorsam, sondern einfach, um in den Schatten zu gehen und sich dort hinzulegen.

Zwischendurch sind wir auf einen nahegelegenen Spielplatz gegangen. Bisher stand dort eine alte Holzeisenbahn und ein Holzbahnhof zum Spielen und Klettern. Nun mussten wir uns das neue Klettergerüst anschauen. Ich stehe solchen Veränderungen ja immer etwas skeptisch gegenüber. Auf der einen Seite finde ich es gut, dass so viel in die Spielplätze der Umgebung investiert wird.

 

Allerdings zieren mittlerweile alle Spielplätze nur noch Klettergerüste in unterschiedlichen Varianten. Da wurde eine große Arche Noah auf dem einen Spielplatz und eben die Eisenbahn auf dem anderen Spielplatz jeweils durch ein Klettergerüst ersetzt. Sie werden dadurch alle ähnlich und für die Kleinen auch immer schwerer bespielbar. Das trifft uns mit den beiden großen Mädels zwar nicht mehr, aber ich finde es dennoch etwas schade.

 

Die Mädels waren begeistert, denn sie lieben es zu klettern. Unsere Kleine meinte direkt, dass sie im Garten auch gern ein Klettergerüst hätte. Aber ja doch... Wir gehen einfach öfter auf den Spielplatz, denn er liegt ja gleich um die Ecke.

Wieder daheim haben die Mädels dann noch etwas im Garten gespielt, während ich mich ein wenig um den Garten gekümmert habe. Es sprießen ja leider nicht nur die Pflanzen, sondern auch das Unkraut.

 

Dann startete wieder unsere typische "Sonntagsroutine": Baden, Abendbrot und Lesezeit. Heute haben beide Mädels das Ende der Gute-Nacht-Geschichten nicht erlebt. Sie träumen und ich schreibe euch. Und morgen starten wir hoffentlich alle gut erholt in eine neue Woche.

 

Herzlichst,

eure Doreen

 

Und nun interessiert mich: Was habt ihr am Wochenende erlebt? Habt ihr etwas Besonderes für den Herrentag geplant?



Kommentar schreiben

Kommentare: 0