· 

Ein ganz "normales" Wochenende

Dieses Wochenende hatten wir von strahlendem Sonnenschein bis Dauerregen alles und durch einen verletzten Fuß, war ich in meinem Bewegungsradius stark eingeschränkt. So haben wir fast ausschließlich Zeit daheim verbracht. Und manchmal ist das alles, was man braucht.

Das Spiel Monopoly Junior aufgebaut

Der Freitag begann mit einer wunderschönen Überraschung aus dem arena-Verlag: Einem Erdbeerinchen Erdbeerfee-Paket. Wir kannten Erdbeerinchen Erdbeerfee vorher noch nicht - und das, obwohl wir schon so viele Bücher aus dem arena-Verlag besitzen. Und ich darf euch verraten, dass wir bereits verliebt sind in die kleine Erdbeerfee. Meine Große - sonst ja eher der Lesemuffel - hat sich direkt das Erstlesebuch "Erdbeerinchen Erdbeerfee - Im Erdbeergarten ist was los" geschnappt und losgelesen. Wenn das kein Zeichen von Begeisterung ist. Ich stellte euch all die Bücher und Produkte in einem separaten Beitrag natürlich noch ausführlich vor.

Und während die Große sofort vom Erstlesebuch begeistert war, hat sich die Kleine den Erdbeerinchen Erdbeerfee-Prickelblock geschnappt. Dieser ist für kleine Kinderhände wie geschaffen und verzaubert durch bereits ausgemalte Glitzerfarben jede kleine Fee. Aber auch die Große hatte ihren Spaß - nachdem sie ihre Schwester überzeugen konnte, dass sie doch eines der Blätter bitte abgeben könnte.

Am Freitagnachmittag haben wir einen Übernachtungsgast bekommen. Eine Freundin unserer Großen hat zum ersten Mal bei uns übernachtet. Es war so harmonisch mit den drei Mädels, wie ich es selten bei unseren beiden Zicken erlebt habe. Leider hat die Kleine dann gar nicht verstanden, warum sie nicht mit bei den beiden Großen in einem Bett schlafen durfte. Aber die Lösung für das nächste Mal ist schon gefunden: Wir packen drei Matratzen in die Leseecke im Spielzimmer und dann können alle zusammen schlafen.

 

Nachdem wir dann mit unserem Gast gemütlich in den Samstag gestartet waren, wollten die Mädels zu Oma und Opa, während  Stefan und ich ein paar Besorgungen erledigt haben. Unsere Kleine war am Nachmittag auf einem Kindergeburtstag und so sind Oma und Opa dann mit der Großen zu uns in den Garten gekommen. Und dort wurde dann endlich die Kinderecke bepflanzt. Wir haben zwei Blumenkörbchen bepflanzt und Saatteppiche mit Schmetterlingsblumen sowie Sonnenblumen gesät. Der Regen am Sonntag hilft hoffentlich, dass alles gut anwächst und die Samen bald sprießen.

Und dann war auch wieder das Restaurant "Matschküche" geöffnet. Dieses mal gab es leckeren Salat und anschließend ein Schnitzel. Von letzterem habe ich euch lieber kein Foto gemacht, da es längst nicht so appetitlich wie der Salat aussah. Ich bin immer wieder froh, dass wir uns entschieden haben den Sandkasten wegzunehmen und stattdessen die Matschküche zu bauen. Sie ist bei schönem Wetter wirklich im Dauereinsatz und macht beiden Mädels so viel Spaß. Der Beitrag mit Bauanleitung folgt bald - versprochen.

 

Stefan hat die neue Gartenpumpe angeschlossen, während ich gemeinsam mit der Oma all unsere Pflanzeneinkäufe in die Erde gebracht habe. Und als Belohnung für so viel Gartenarbeit haben wir am Abend mal wieder gegrillt. Als die Kleine dann vom Kindergeburtstag zurück war, waren beide Mädels so müde, dass es früh ins Bett ging. Stefan und ich haben es uns dann wieder vor der Feuerschale gemütlich gemacht und den Tag ausklingen lassen.

Der Sonntag begann dann leider alles andere als entspannt. Wenn deine Große kurz nach dem Aufwachen schon weinend auf dem Sofa liegt und der Meinung ist "ich kann gar nichts", "ich kann es niemanden recht machen", "ich habe keinen Geschmack" und "es ist bestimmt besser, wenn ich weglaufe", dann fragst du dich, was du falsch gemacht hast. Vor allem, wenn all dies nur geschieht, weil du sie gebeten hast, dass sie sich ihre Sachen für den Tag aus dem Schrank suchen soll...

 

In solchen Momenten hadere ich mit mir, weil es mir augenscheinlich nicht gelingt, sie zu einer selbstbewussten, starken und selbstständigen Persönlichkeit zu erziehen. Ich bin auf der einen Seite wütend, dass sie so unselbstständig und verwöhnt ist und auf der anderen Seite bricht es mir das Herz, wenn solche Reaktion von ihr kommt. Am Ende hat sich auch die Kleine von der gereizten Stimmung anstecken lassen und auch Stefan und mir ist es nicht gelungen uns dieser Stimmung zu entziehen.

 

Daher haben wir uns dann am Mittag ganz bewusst den eher ruhigeren Beschäftigungen zugewandt. Die Große hat ein Mosaik von Ravensburger gebastelt, welches sie zum Geburtstag bekommen hatte. Und die Kleine hat mit Stefan ein paar Lieder auf dem Tablet geschaut.

Und weil wir so schön im kreativen Fluss waren und das Wetter einfach nur verregnet war, haben dann beide Mädels beschlossen gleich noch ein wenig zu malen. Ich kenne Malen nach Zahlen noch aus meiner Kindheit und muss sagen, dass ich die heutigen Versionen deutlich besser finde. Je jünger die Kinder sind, desto weniger und gröbere Flächen muss das Kind ausmalen. Je älter die Kinder sind, desto filigraner wird das Motiv. Aber selbst bei den Motiven ab 7 Jahren, sind die jeweiligen Farbbereiche mit dicken farbigen Motivlinien umgeben, so dass es den Kinder leichter fällt in der Fläche zu bleiben.

 

Die Große hatte ihr Set auch zum letzten Geburtstag bekommen - wie kann es anders sein natürlich mit einem Pferd. Das Set der Kleinen hatten wir noch als die Große damit angefangen hat. Sie hatte damals nur eine Sofia die Erste ausgemalt und so konnte die Kleine dann jetzt die zweite Prinzessin ausmalen.

Am frühen Nachmittag haben wir uns dann beim Hausputz verausgabt. So schön es ist, die ganze obere Etage als "Kinderwohnung" zu haben, so ist es doch auch ein erheblicher Mehraufwand beim Putzen. Daher müssen die Mädels inzwischen auch mit anpacken. Mal wischen sie mit dem Staubwedel die Schränke sauber, mal übernehmen sie das Staubsaugen. Diesen Sonntag haben sie sich für Letzteres entschieden und ich habe dann das Staubwedeln übernommen.

Nachdem die Wohnung sauber war, haben die Mädels für sich gespielt, gemalt und gebastelt. Dann ging es noch in die Badewanne und nach dem Abendessen haben wir einen Spielabend gemacht. Jede durfte sich ein Spiel aussuchen: Die Große hat sich für Monopoly Junior entschieden und die Kleine für MauMau. Und was soll ich euch sagen: Die Große hat uns sowas von abgezockt. Seht ihr den Geldstapel auf dem Foto? Der sagt doch alles, oder?

Das war unsere Wochenende in Bildern. Es braucht nicht immer Abenteuer und Erlebnisse. Das gemeinsame Treibenlassen am Wochenende - zugegeben neben einigen Pflichten -  ist manchmal genau das Richtige.

 

Herzlichst,

eure Doreen

 

Und nun interessiert mich natürlich: Wie habt ihr euer Wochenende verbracht?



Kommentar schreiben

Kommentare: 0