· 

Unser Start ins Osterwochenende

Wir haben keine festen Ostertraditionen und -rituale. Doch auf einige Dinge können auch wir zur Osterzeit einfach nicht verzichten. Welche das sind? Hier erfahrt ihr es...

Unser Osterwochenende begann am Donnerstag damit, dass unsere Große ihre Angst überwunden und sich Ohrlöcher stechen lassen hat. Sie war ganz tapfer und stolz. Als Deal konnte ich raushandeln, dass sie jetzt immer einen Zopf macht, damit man die Ohrringe auch richtig sehen kann. Bisher hatte sie sich vehement dagegen gewehrt, weil man lange Haare ja offen tragen müsse. Nun habe ich das schlagende Argument und sie macht einen Zopf.

Nachdem wir die Kleine aus dem Kindergarten geholt hatten, haben wir den "Ravensburger Outdoor-Malspaß" ausprobiert. Die Flüssigkreide hat zu Beginn nicht so gut funktioniert, weil sich leider das Kreidepulver nicht gut aufgelöst hat. Nach kräftigerem Schütteln hat es dann ganz gut funktioniert, auch wenn ich klassische Kreide vorziehen würde.

 

Die Mädels hatten riesigen Spaß. Die Schablonen haben allerdings schnell an Beachtung verloren und dann wurde einfach so drauf los gemalt - so wie sonst auch mit der normalen Kreide. Am Ende hat wieder mal das Chaos gesiegt... Wenn ihr also mal Lust auf etwas andere Straßenmalerei habt, können wir euch den "Ravensburger Outdoor-Malspaß" nur empfehlen.

Den Karfreitag haben wir ganz entspannt mit viel Kuscheln im Bett und einem späten Frühstück begonnen. Dann haben wir Osterplätzchen gebacken. Nachdem mir letztes Jahr der Osterzopf kläglich misslungen war, habe ich mich dieses Jahr nur an eine totsichere Backaktion gewagt. Die Backmischung von Dr. Oetker hatten wir noch von unserer Weihnachtsbäckerei übrig. Das Schöne ist, dass man nichts weiter braucht als ein Ei und Butter. Und natürlich alles zum Verzieren - das macht allen immer am meisten Spaß...

Unseren kleinen Osterhasen haben wir natürlich auch wieder so manchen Besuch abgestattet. Es macht nach wie vor so viel Spaß ihnen zuzusehen. Sie buddeln was das Zeug hält und bauen einen Gang nach dem anderen. Unter ihre Hütte mussten wir sogar schon einen Unterbau anfertigen, der verhindert, dass ihnen die Hütte irgendwann auf den Kopf fällt.

Da ich heute sehr viele Fotos für den Blog gemacht habe, wollten die Mädels dann irgendwann auch gern fotografieren. Da habe ich unsere alte kleine Kamera hervorgeholt und sie konnten nach Herzenslust Fotos machen. Es war toll zu sehen, wie viel Spaß ihnen das machte. Diese Leidenschaft haben sie definitiv von mir...

Natürlich mussten wir heute auch noch dem Osterhasen helfen und ein paar Ostereier färben. Allein würde der Osterhase das ja für all die Kinder auf der Welt nicht schaffen. Ich finde, heute geht das so schön einfach und die Farben sind so intensiv. Wenn ich da an meine Kindheit denke, wo die Farbpapiere noch mit heißem Wasser übergossen werden mussten...

Und dann wurde noch ganz viel gespielt, und gespielt, und gespielt... Und zum krönenden Abschluss haben wir das schöne Wetter ausgenutzt und gegrillt. Nun liegen alle in ihren Betten. Genauer gesagt schlafen die Mädels zusammen im Bett der Kleinen und das schon seit Wochen. Zum Schlafen hätten wir den beiden tatsächlich ein Zimmer einrichten können. Da sieht man, dass sie es von klein auf gewöhnt sind zusammen zu schlafen. Wobei die Große dies aktuell irgendwie mehr braucht, obwohl sie es ja auch anders kennt...

Das war unser Start in das Osterwochenende. Nun hoffen wir, dass das Osterwochenende nicht allzu verregnet sein wird und die Mädels ihre Ostergeschenke am Sonntag im Garten suchen können. Was der Osterhase gebracht hat, werdet ihr hier auf dem Blog erfahren.

 

Herzlichst,

eure Doreen

 

Und nun interessiert mich: Wie seid ihr in das Osterwochenende gestartet? Gibt es bei euch Osterbräuche, die euch wichtig sind?




Kommentar schreiben

Kommentare: 0