· 

Urlaub auf dem Bauernhof: Ferienhof Paulsen

Wir lieben das Meer. Unser Traum ist es, dass wir irgendwann unsere Zelte hier in Hessen abbrechen und in einem kleinen Häuschen an Nord- oder Ostsee unseren Lebensabend verbringen. Und bis es soweit ist, verbringen wir einfach ganz viele Urlaube an den deutschen Küsten. So hat es uns in diesen Osterferien auf die Insel Fehmarn und dort auf den wunderbaren Ferienhof der Familie Paulsen verschlagen. Kommt und blickt mit uns zurück auf ein paar unvergessliche Urlaubstage.

Die Ferienwohungen "Alte Schule" des Ferienhofs Paulsen

Ferienwohnungen für jeden Geschmack

Wir hatten einen Ferienhof gesucht, auf welchem die Große ihre Pferdeleidenschaft ausleben konnte, ohne dass es für die Kleine zu langweilig wurde. Und mit dem Ferienhof der Familie Paulsen haben wir da voll ins Schwarze getroffen. Wobei wir die Rechnung ohne die Kleine gemacht haben, denn inzwischen hat auch sie die Pferdeleidenschaft ergriffen - als wäre es nie anders gewesen. Dazu aber später mehr...

 

Der Ferienhof Paulsen liegt direkt am Dorfteich des kleinen Örtchens Staberdorf. Ein Teil der Ferienwohnungen waren bis 1970 die Schule des Ortes. Daher auch der Name "Alte Schule". Wir wohnten in der "Alten Schule 5" - einem der Reihenhäuser. Es gibt weitere Ferienwohnungen auf dem Hof und auch über den Ort verteilt. Schaut einfach mal selbst, da ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Quelle: www.bauernhof-fehmarn.com

Action und Spaß von der ersten bis zur letzten Minute

Auf dem Ferienhof wartet auf die Kids Spaß an jeder Ecke. Unsere beiden Mädels lieben ja diese Seilbahnen und konnten auch auf dem Hof nicht genug davon bekommen. Im großen Sandkasten warteten ein Klettergerüst, eine Reifenschaukel, ein kleines Häuschen und ein Sandkastenboot. Auf der großen Wiese direkt hinter den Reihenhäusern gab es Fußballtore und zwei große Trampoline. Im Spielschuppen können selbst größere Kinder mit Air-Hockey, Kicker und Billard so manche Schlechtwetterphase überstehen. In der Spielscheune gab es ein kleines Trampolin, ein Bällebad, eine Tischtennisplatte sowie Holzpferde.

Alle noch verbliebene Energie konnten die Mädels dann in der Strohburg los werden. Hier haben Paulsens eine richtige Landschaft aufgebaut, in welcher so manches Kind beim Verstecken nicht gefunden wurde.

Und auch auf der Wiese rund um den Hof konnten sich die Mädels wunderbar austoben. Wir waren ganz erstaunt, wie gut unsere Große auf den Baum klettern konnte.

Und damit auch wirklich keine Langeweile aufkommen konnte, hatte sich die Familie ein Programm einfallen lassen. Es gab einen Grillabend mit Stockbrot für die Kids, eine Kutschfahrt mit dem starken Majkel, eine Fackelwanderung sowie diverse Bastelangebote.

 

Und natürlich all die Angebote rund um die Tiere und vor allem die Pferde. Jeden Morgen wurden als erstes die Tiere gefüttert - Pferde, Hasen sowie die Ziege Hugo und das Schaf Betty. Danach wurden die Ponys für das geführte Reiten vorbereitet.

Auf dem Rücken der Pferde liegt das Glück dieser Erde

Und dann ging es zum Reiten. Und das war nicht nur für die Kinder traumhaft. Denn wo sonst können die Kids reiten, während man selbst den Blick auf die Ostsee genießen kann? Zugegeben, am Horizont, aber dennoch phantastisch.

 

Die Mädels hatten ihren Spaß. Die Kleine war am ersten Tag noch skeptisch und hat sich erstmal alles angeschaut, aber ab dem zweiten Tag ist sie dann auch geritten. Sogar noch vor der Großen auf dem größeren Pony Conny. Da war sie stolz wie Oskar. Und sie hat den Beschluss gefasst, dass sie dann demnächst bitte auch Reiten lernen möchte - sowie die große Schwester.

Als Belohnung durften alle Ponys danach auf die Koppel. Gemeinsam wurden auch die "Großen" aus den Ställen auf die Koppel gebracht. Ich muss zugeben, dass ich vor den "Großen" gehörigen Respekt hatte - solche Kraftpakete. Und wenn du sie dann an der Koppel losmachst und sie stürmen auf die Weide, begrüßen sich wiehernd, rennen miteinander um die Wette, werfen sich auf den Rücken - das ist ein umwerfendes Erlebnis.

Für die Große haben wir zum ersten Mal eine Einzelreitstunde gebucht. Wir waren alle sehr gespannt, da sie ja bisher nur den Reitunterricht in der Gruppe hatte. Sie war so begeistert und hat es so toll gemacht und war danach so stolz auf sich.

Als kleines Highlight haben wir einen geführten Ausritt am Strand gebucht. Leider war es an diesem Tag dann ziemlich windig. Bei Sonnenschein wäre es vermutlich der absolute Traum gewesen, denn selbst trotz des Windes war es ein tolles Erlebnis. Leider wollten beide Mädels nur auf "ihrem Felix" reiten, so dass sie jeweils nur die halbe Strecke reiten konnten und die andere Hälfte nebenher laufen mussten. Sie haben dann auch einstimmig beschlossen, dass sie beim nächsten Mal definitiv zwei Ponys nehmen wollen - "zur Not" auch den etwas frecheren Pepino.

Natürlich durfte auch die Pflicht nicht zu kurz kommen. Das Putzen der Pferde vor dem Reiten ist ja selbstverständlich, aber auf dem Ferienhof Paulsen gehört auch das Stallausmisten dazu. So wurden einen Vormittag alle Pferdeställe ausgemistet und anschließend durften wir alle auf dem Anhänger mit dem Traktor zum "Misthaufen" fahren. Das macht man sicherlich auch nicht alle Tage...

Ostseestrand - von Steinen bis Sand

Auf dem Ferienhof gab es auch diverse Fahrgeräte. Mit einem haben wir uns gleich am ersten Tag auf den Weg an den Strand gemacht. War das anstrengend... Aber es hat sich gelohnt, denn der Strand war wundervoll. Aber seht selbst.

Der Südstrand bei Burgtiefe bietet wundervollen Sand wortwörtlich in einer wunderbaren Tiefe. Und der Vorteil der noch kühleren Jahreszeit: er war menschenleer. Unsere beiden Mädels haben direkt angefangen Sandkuchen zu backen und Sandengel (so wie Schneeengel) in den Sand zu "malen". In diesen Momenten könnte ich ihnen stundenlang zusehen und empfinde eine große innere Zufriedenheit. Ich wünschte, wir könnten solche Momente so viel öfter genießen. Dieses Innehalten, dieses pure Glück, dieses einfache Genießen, diese innere Ruhe...

Wenn man in Meeschendorf Richtung Strand fährt, gelangt man an einen ebenfalls wunderbaren Strand. Hier haben wir einen ganzen Nachmittag verbracht. Es ist erstaunlich, wie wenig Kinder brauchen, um miteinander zu spielen und von einem Rollenspiel ins nächste kommen. Da wird dann plötzlich die Treppe zum Ausflugsboot, welches für uns vorbereitet war. Ich frag mich ja manchmal, wie die Mädels auf diese Ideen kommen...

Und selbst am Steinstrand - wo ich größten Protest erwartet hätte - hatten sie riesigen Spaß. Sie haben die größten Steine versucht zu stemmen oder probiert, wessen flacher Stein am Besten auf dem Wasser hüpft oder gewetteifert, welcher Steinturm höher ist.

Schlechtes Wetter gibt es auf Fehmarn nicht

Natürlich scheint nicht immer nur die Sonne auf Fehmarn. Aber selbst bei Wind und Regen - letzteres hatten wir tatsächlich die gesamte Woche nicht - bietet Fehmarn für jeden etwas. Da bei uns das Wetter größtenteils super war, haben wir von den Angeboten nur eine kleine Auswahl genutzt.

 

Im Schmetterlingspark haben die Mädels die farbenfrohen Schmetterlinge regelrecht bewundert und fanden einen schöner als den anderen. Es waren tatsächlich sehr schöne Exemplare dabei. Allerdings muss ich gestehen, dass ich die heimischen Schmetterlinge in der freien Natur dann sogar noch schöner finde.

In der Galileo Wissenswelt haben wir uns an unseren Experiminta-Besuch erinnert gefühlt. Und beide Mädels haben - wie auch dort schon - mit Begeisterung ein Experiment nach dem anderen ausprobiert. Der Besuch ist definitiv empfehlenswert.

 

Die Galileo Wissenswelt ist in mehrere Bereiche unterteilt, für welche man ein Kombi-Ticket oder auch nur Einzeltickets erwerben kann. Wir hatten das Kombi-Ticket, da es sich bereits rechnet, sobald man zwei Bereiche besucht. Und das haben wir dann auch gemacht...

Im Naturkunde-Teil der Galileo Wissenswelt kann man Gold schürfen und Edelsteine suchen. Da waren beide Mädels mit Eifer dabei und haben dann daheim Oma und Opa stolz ihre selbst gesuchten "Schätze" präsentiert.

Im Meereszentrum Fehmarn haben uns vor allem die Rochen begeistert. Seit unsere Mädels diese erstmals im Dolfinarium Hrderwijk in Holland gesehen haben, sind sie immer wieder von ihnen fasziniert. Und im Tunnel konnten sie wirklich toll beobachtet werden. Natürlich wurden auch all die anderen Fische, Korallen und Seepferdchen bestaunt.

Wir sagen: Auf Wiedersehen

Es fiel uns sehr schwer, Abschied zu nehmen. Während sich unsere Mädels in den kleinen Felix verliebt hatten, hat Majkel mein Herz erobert - der sanfte Riese. Und wer weiß, vielleicht nehme ich demnächst ja auch mal Reitstunden... Als Vorbereitung für den nächsten Urlaub.

Zum Schluss noch ein paar Impressionen vom Ferienhof Paulsen. Und wenn ihr jetzt Lust auf mehr bekommen habt, dann schaut doch einfach mal auf der Website des Ferienhofes vorbei.

So, dass war unser Urlaub auf dem Ferienhof Paulsen auf Fehmarn. Und da ich die Leuchttürme und die Mühle noch nicht gesehen habe, müssen wir definitiv irgendwann wieder einen Urlaub dort verbringen. Wir freuen uns heute schon darauf.

 

Herzlichst,

eure Doreen

 

Und nun interessiert mich: Wo habt ihr euren Osterurlaub verbracht? Wart ihr auch schon mal auf Fehmarn?

 

 

Dieser Beitrag ist nicht vom Ferienhof Paulsen gesponsert - sprich wir haben diesen Urlaub komplett selbst bezahlt und keinerlei Vergünstigung vom Ferienhof Paulsen für die Berichterstattung erhalten.



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sandra und Carsten Paulsen (Mittwoch, 12 April 2017 11:47)

    WOW! So einen tollen Bericht über einen Fehmarn-Urlaub auf unserem Hof haben wir noch nie gelesen! Wir freuen uns sehr, dass der Urlaub so gelungen war und die Wiederholung geplant ist :-)
    Herzliche Grüße von der - zurzeit verregneten - Sonneninsel Fehmarn
    Sandra & Carsten